Was bedeutet Systemisches Familienstellen?

Leiden ist leichter als Handeln (B. Hellinger)

Wir Menschen sind alle in Systeme eingebunden.
Familie-Partnerschaft-Beruf-Gesellschaft. Ist das System gesund, gibt es uns Kraft, Freude, Gesundheit und Handlungsfähigkeit. Wird in diesen Systemen die richtige Ordnung nicht wahrgenommen oder missachtet, kommt es zu Veränderungen, die für einzelne Menschen zu immer wiederkehrenden, schwierigen Lebenssituationen führen.

Beziehungen zu anderen Menschen können leidvoll und von Glück erfüllt sein. Einerseits dienen die Beziehungen unserer persönlichen Entwicklung, andererseits werden wir durch sie für Ziele in Anspruch genommen, die jenseits unserer Wünsche liegen. Oft sind wir in Zusammenhänge eingebunden, die wir nicht durchschauen. (Thomas Schäfer "Was die Seele krank macht und was sie heilt") Die stärksten Einflüsse hat die Familie, der wir entstammen, gefolgt von der neu gegründeten Familie mit einem Partner. Hellinger beschreibt in seinem Buch "Ordnung der Liebe", dass das Gelingen von Beziehungen durch Bindung, Ordnung und den Ausgleich zwischen Geben und Nehmen liegt.

Was können Sie von mir erwarten?

Meine 3-jährige Ausbildung absolvierte ich bei Frau Dr. Ilse Kutschera und Helmut Eichenmüller. Ich arbeite mit Ihnen in Einzelsitzungen. Hier werde ich Sie behutsam in gemeinsam erarbeiteten Anliegen und Lösungen begleiten. Aufstellungen in der Gruppe sind bei entsprechender Teilnehmerzahl und Terminabsprache möglich. Davor findet ein persönliches Informationsgespräch statt.

Literatur:
  • "Was ist nur los mit mir" Dr. Ilse Kutschera/Christine Schäffler –
    Käsel Verlag
  • "Was die Seele krank macht und was sie heilt" Thomas Schäfer –
    Knaur Verlag
  • "Anerkennen was ist" Bert Hellinger/Gabriele ten Hävel – Kösel Verlag
  • "Ohne Wurzeln keine Flügel" Bertold Ulsamer – Goldmann Verlag